Über die Freuden einvernehmlicher Nicht-Einvernehmlichkeit: Fetisch-BDSM-Geschichten

Fetisch-BDSM-Geschichten

Hallo liebes Tagebuch,

wie du weißt, habe ich gerade eigentlich wenig Zeit für mein geheimes Hobby. Ich bin ehrlich gesagt schon froh, wenn ich mir nur ein- oder zweimal die Woche etwas dazuverdienen kann. Dieses verdammte Studium frisst einfach alles auf. So stressig hätte ich es mir nicht vorgestellt. Wenn das so weiter geht, muss ich mich wieder von Papa unterstützen lassen, aber das will ich wirklich nicht. Ich will auf eigenen Beinen stehen. Auch wenn ich sie manchmal dafür breit machen muss …

Fakt ist ja, dass ich sehr gerne die Beine breit mache. Ich liebe meinen Job als Hobbyhure und halte diese Liebe auch für selbstverständlich. Wenn man nicht gerne Hobbyhure ist, hat man etwas falsch gemacht, denn das eigene Hobby sucht man sich ja selbst aus, oder etwa nicht? Schließlich bin ich kein armes verschlepptes Mädchen aus Rumänien, das hier von irgendwelchen brutalen Zuhältern zur Prostitution gezwungen wird. Ich mache mein eigenes Ding — aus vollkommen freiem Willen …

[Das war ein sehr kurzer Ausschnitt aus “Über die Freuden einvernehmlicher Nicht-Einvernehmlichkeit: Fetisch-BDSM-Geschichten” von Nastassja Fickvieh, Nastassja Chimney, Dick Chimney und Geldherrin666. Mehr ist aus rechtlichen Gründen leider nicht möglich. Amazon bietet eine umfangreichere Leseprobe über den Blick ins Buch an!]

About exzentrischeliebe

Erotische Geschichten fernab der Norm https://exzentrischeliebe.wordpress.com/
This entry was posted in bdsm, buch, huren and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s