Entführt

geknebelt

 

Als ich eines Morgens auf dem Weg zur Schule war, hielt ein Auto neben mir. Der Mann fragte nach dem Weg und als ich mich ins Auto beugte, zog er mich einfach ganz herein und fuhr los. In einem Waldweg hielt er dann an. Es war Winter und noch dunkel, so daß uns niemand sehen konnte. Er begrapschte mich und zwang mich ihn zu küssen. Ich war viel zu ängstlich, als daß ich mich gewehrt hätte. So ließ ich es willenlos geschehen.

Ich war gerade 18 geworden und hatte schon recht ansehnliche Titten, die leicht birnenförmig zuliefen, aber ansonsten sehr fest und fast gerade vom Körper abstanden. Meine kleinen fleischigen Warzenhöfe mit den süßen niedlichen Nippeln rundeten das Bild ab. Ich hatte eine noch sehr knabenhafte Figur mit einem kleinen festen runden Po und einer ebenso kleinen Spalte. Sehr stolz war ich auf den dichten, wenn auch noch ziemlich kurzen und weichen Flaum auf meiner Muschi. Andere aus meiner Klasse hatten noch kaum etwas.

“Du wirst jetzt artig tun, was ich dir befehle, ansonsten werde ich dich hart bestrafen müssen. Steig aus dem Auto und zieh Dich langsam im Scheinwerferlicht aus… und komm ja nicht auf die Idee wegzurennen, sonst wirst Du lernen, was Schmerzen sind!”, drohte er mir und ich stieg eingeschüchtert aus dem Auto.

Langsam zog ich mich aus. Es war kalt und ich zitterte sowohl aus Angst, wie auch vor Kälte. Endlich stand ich nur noch mit meinem Slip bekleidet vor ihm. Ich mußte mich ein Duzend Mal umdrehen, damit er meinen Körper bewundern konnte. Dann stieg er aus und öffnete seine Hose. Ich mußte vor ihm auf die Knie gehen und seinen Schwanz in den Mund nehmen, um ihn zu blasen. Ich tat alles ohne Widerspruch, denn die Angst und die Kälte hatte mich gefügig gemacht. Ich lutschte so gut ich konnte an seinem Teil herum, daß bald nicht mehr in meinen Mund paßte.

Er stöhnte geil und genoß sichtlich meine oralen Künste. Ich hatte seit einem halben Jahr eine Freund und wir hatten uns schon unzählige Male oral verwöhnt, bis er mich dann vor zwei Wochen entjungfert hatte. Doch das hier war etwas anderes. Das hatte nichts mit Liebe sondern nur mit blindem Gehorsam zu tun. Trotzdem saugte ich weiter brav an seinem Schwanz und ließ mir von ihm die Titten durchkneten. Schließlich zog er mich zu sich hoch, gab mir einen Zungenkuß und setzte sich dann auf den Sitz, damit ich auf ihm reiten konnte.

Ich führte sein Glied vor mein kleines enges Löchlein und er spießte mich auf. Ich war, sehr zu meinem Erstaunen, tatsächlich etwas feucht geworden, so daß er ungehindert in mich eindringen konnte. Dann legte er mich auf die noch warme Motorhaube und fickte mich im Stehen, während seine Hände meine Brüste durchwalkten und meine Nippel gemein in die Länge zogen, die steif und fest von der Kälte abstanden. Dann ließ er mich wieder hinknien und spritzte mir ein beachtliche Ladung mitten ins Gesicht. Über und über war mein hübsches Gesicht mit seinem Sperma bedeckt. Er fesselte mir die Hände auf den Rücken und legte mich dann so nackt und verschmiert in den Kofferraum und fuhr los.

Wir kamen an einer großen Villa an, die einem alten Sack gehörte der sicherlich schon an die 60 war. Ich wurde geduscht und umgezogen. Ich bekam schwarze Strapse und Strümpfe, dazu passend einen BH und einen Tanga. Dann noch ein schwarzen kurzes Cocktailkleid. Dann wurde ich in das Arbeitszimmer des Herrn geführt, den ich mit gnädiger Herr anzureden hatte.

“Du wartest hier, ich komme gleich!”, befahl er mir.

“ Ja, gnädiger Herr!”, sagte ich artig und nach ca. 5 Minuten kam er wieder.

“Ich mußte noch kurz mit Deinem Entführer verhandeln…aber jetzt habe ich für dich Zeit…ich habe dich gerade gekauft und von nun an wirst du mir gehören!”, erklärte er mir und küßte mich wild auf den Mund.

Es war ekelhaft, als wenn mich mein Opa geküßt hätte. Als dann seine Zunge auch noch in meinen Mund drang, mußte ich fast kotzen. Ich bemühte mich krampfhaft, nicht einfach loszuheulen, was mir sogar gelang. Seine Hände wanderten über meine Brüste und kneteten sie besitzergreifend.

Dann setzte er sich auf einen der zwei Stühle vor seinem Schreibtisch und holte sein welken Schwanz heraus. Er schaffte es ihn auf eine erstaunlich Groesse zu bringen, auch wenn er nicht ganz steif wurde. Ich mußte währenddessen für ihn strippen.

“Hübsch…sehr hübsch…das ist mein Mädchen….”, lobte er mich und wichste sich, während er mir zusah.

Als ich dann endlich nur noch in Strapsen vor ihm stand und er sich an meinen nackten Brüsten und meiner flaumbedeckten Möse sattgesehen hatte, mußte ich mich auf den Schreibtisch legen und es mir selbst machen, während er sich neben mein Gesicht stellte, meinen Kopf zur Tischkante drehte und mich in den Mund fickte.

Es kostete mich eine Menge Überwindung, aber ich kämpfte den Ekel herunter und ließ mich von ihm gehorsam in meinem Mund vögeln. Ab und zu zog er sein Glied aus meinem Mund, um mir einen Zungenkuß zu geben, dann stopfte er es wieder hinein. Dann kam es ihm endlich und sein zähflüssiger Samen, der ungefähr aussah wie Griesbrei lief über mein Gesicht und tropfte in meinen Mund. Ich leckte sein Glied sauber. Dann durfte ich mich frisch machen.

Als ich im Bad war überkam es mich doch und ich kotze das Waschbecken voll. Dann spülte ich mir bestimmt 20 Mal den Mund aus. Ich richtete meine Kleidung wieder her und zog den Rest wieder an. Ihm sollte ich jetzt gehören…lieber wollte ich sterben. Doch vielleicht ergab sich ja eine Fluchtmöglichkeit.

Am Nachmittag führte er mich in den Keller. Dort warteten zwei zwielichtige Typen, die nach billigem Wein stanken. Einer hatten einen riesigen Bierbauch. Beide rochen, als hätten sie lange nicht mehr geduscht.

“So meine kleine Nutte. Du wirst jetzt alles tun, was man dir befielt…los ihr zwei…sie gehört euch…!”, sagte er.

Ich war schockiert.

“Los geh. Du gehörst jetzt ihnen… sei nett zu ihnen…”, befahl er streng und gab mir einen Schubs.

Ich stolperte entsetzt auf sie zu. Einer hatte sich seinen Schwanz schon aus der Hose geholt und wichste ihn. Was dann kam, weiß ich nur noch lückenhaft, ich kann mich jedoch noch genau an den Ekel erinnern. Ich ergab mich willig in mein Schicksal. einer devoten Sklavin gleich ertrug ich ihre geilen Blicke und alles was dann folgte mit willenlosem Gleichmut. Ich zog mich aus, bis auf die Strapse, BH und den Slip.

Der erste drängte mich gegen die kalte Wand und befummelte mich ungeniert. Angeekelt wandte ich mein Gesicht ab und ließ es über mich ergehen. Der Dicke und der alte Sack, dem ich nun gehörte sahen zu und wichsten sich einen. Der mich befummelte wichste sich ebenfalls, während seine andere Hand über meinen Körper wanderte. Dann versuchte er mich zu küssen.

Das war auch für mich zuviel, die ich schon viel ertragen hatte. Ich stieß ihn weg. Immer wieder versuchte er mich zu küssen und seine eklige Zunge wischte über meine Lippen. Ich drehte immer wieder den Kopf weg und er zog meinen BH herunter und streichelte meine nackte Brust, bis mein Nippel gegen meinen Willen hart abstand. Er ergriff ihn und zog brutal daran. Ich schrie auf.

“Du kannst es dir aussuchen, Puppe. Entweder du knutscht mich oder es knallt!”, zischte er mich an und küßte mich erneut.

Er hatte aufgehört sich zu wichsen und hatte mir einen Arm um die Schulter gelegt, so daß ich nicht zurückweichen konnte. Diesmal ließ ich es widerstandslos zu und sein Zunge fuhr in meinen Mund. Sie schmeckte nach kaltem Rauch und billigem Fusel. Ich kämpfte tapfer den Würgereiz, der sich in meiner Kehle breit machte, herunter. Immer und immer wieder küßte er mich so lange, daß es mir wie Stunden vorkam, während seine Hand meine Brüste massierte oder mir zwischen die Beine griff und über meinen Slip strich.

Das nächste woran ich mich erinnern kann war, daß ich auf der Holzpritsche saß, die in dem Kellerraum stand und den Schwanz des Typen, der mich eben noch befummelt hatte blies. Er stank nach Pisse, doch mir war jetzt alles egal. Mechanisch, wie eine Puppe führte ich alle seine Anweisungen aus. Der Dicke und der Alte schauten immer noch zu. Dann legte sich der Typ auf die Pritsche und ich mußte auf ihm reiten. Er steckte mir seinen Schwanz in den Arsch und nach einigem Geschrei hatte ich mich dran gewöhnt, daß ich jetzt auch dort keine Jungfrau mehr war. Dafür versuchte der fette Typ mich zu küssen. Ich hatte keinen eigenen Willen mehr und ließ es einfach geschehen.

Auch der Alte war herangetreten und sie saugten beide gleichzeitig an meinen Brüsten, während ich zwischendurch abwechselnd von ihnen geküßt wurde. Dann mußte ich aufstehen und wurde weiter von hinten gefickt, während ich abwechselnd die Schwänze des Alten und Fetten blasen mußte. Der Fette hatte einen ebenso fetten, jedoch relativ kurzen Schwanz.

Zum Schluß lag ich wieder auf der Pritsche und der Typ lag hinter mir und fickte mich in den Arsch, während der Dicke mit meinen Brüsten spielte und mein Kopf auf dem Schoß des Alten lag und sein Glied tief in meinen Mund steckte. Dann saß ich auf der Pritsche und der Alte und der Dicke spritzten mir auf die Brüste, wo sie ihr Zeug genüßlich verrieben. Der, der mich die ganze Zeit gefickt hatte, spritzte mir in den Mund und ich mußte alles runterschlucken. Dann wurde ich wieder nach oben gebracht, wo er mich in die Obhut eins Dienstmädchen gab, die mich badete und wieder einen Menschen aus mir machte.

Am Abend dann kamen drei Geschäftsfreunde meines neuen Besitzer. Da ich gebrochen und willenlos gemacht hatte, war ich ein williges Sexspielzeug. Sie saßen nebeneinander auf der Couch und ich legte mich über ihre Schösse. Sie zogen den Ausschnitt meines Abendkleides, das ich extra für diesen Anlaß bekommen hatte herunter und holten meine Brüste heraus. Ich trug keinen BH und als meine Brüste aus dem Kleid baumelten, stürzte sich der Mittlere drauf und leckte und massierte sie hemmungslos.

Der auf dessen Schoß mein Kopf lag gab mir wilde Zungenküsse, während der dritte, der meinem Po auf seinem Schoß hatte meinen Rock hochschob und den Slip beiseite zog, um mich mit zwei Fingern zu ficken. Dann zog er meinen Slip herunter und fing an meine inzwischen haarlose Möse zu lecken. Kurz zuvor war ich von einer Bediensteten rasiert worden und mein ganzer Stolz, wenn überhaupt noch ein Fünkchen überlebt hatte, war nun völlig ausgelöscht.

Es dauerte nicht lange und ich saß völlig nackt auf der Couch. Die Typen waren jetzt ebenfalls nackt. Zwei der Typen knieten rechts und links vor mir und schoben mir abwechselnd ihre Schwänze in den Mund, während ich den jeweils anderen mit der Hand bedienen mußte. Der dritte kniete zwischen meinen weitgespreizten Beinen und zog meine Schamlippen weit auseinander, um mein Loch ausgiebig lecken zu können.

Die zwei Typen neben mir fingen jetzt an mich in den Mund zu ficken, wobei sie so tief es ging hineinstießen, so daß ich ein paar Mal ernsthaft würgen mußte und mein Speichel mir in Strömen aus den Mundwinkeln floß. Dann legte sie mich auf die Couch und einer legte sich hinter mich und drang in meine nasse Fotze ein. Der zweite fickte mich in den Mund und der Dritte stand neben hinter der Couch und ich wichste ihn mit der Hand.

Ich hatte wirklich alle Hände zu tun. Gott sei Dank waren sie gepflegt und sauber, nicht wie die Schweine im Keller, so daß es schon fast eine Wohltat war sie zu bedienen und das mußte auch die Absicht meines Besitzer gewesen sein, als er mich den Hunden vorgeworfen hatte. Ich sollte gebrochen und abgebrüht werden, damit ich sein wirklichen Freunde und Geschäftspartner gern bediente. Trotzdem war es ein bißchen viel für ein Mädchen, das gerade erst angefangen hatte mit der körperlichen Liebe, mit drei Typen gleichzeitig Sex zu haben. Mechanisch tat ich alles und ließ mich in alle gewünschten Positionen drehen, wie ein gut dressiertes Hündchen.

Immer wieder wurde gewechselt so daß abwechselnd ihre Schwänze in meiner Mund oder meiner Fotze steckten. Dann waren sie endlich soweit. Einer spritzte mir ins Gesicht, einer auf meine Titten und der andere auf meine frisch rasierte Muschi. Dann durfte ich schlafen gehen. Ich duschte vorher noch und weinte mich in den Schlaf.

Am Morgen nahm ich nackt das Frühstück mit dem Alten ein, damit er sich an meinem Anblick erfreuen konnte. Eine seiner kleinen Gemeinheiten war, daß in der Mitte meines Stuhles ein Gummischwanz befestigt war, so daß dieser die ganze Zeit in meiner Fotze steckte, während ich auf dem Stuhl saß. Nach dem Essen fuhren wir zu einer andern Villa, wo ein weiterer Geschäftspartner wohnte. Ich wurde ihm für diesen Tag versprochen und mein Alter ließ uns allein. Er zog mich im Eßzimmer aus, was sehr einfach war, da ich nur ein Spaghetti-Kleid trug und als er die Träger von meinen Schultern streifte stand ich auch schon völlig nackt vor ihm.

Er besah sich sein Opfer erst mal von allen Seiten, wie ein Raubtier. Dann ließ er sich von mir ausziehen und legte sich auf den großen Tisch. Ich mußte mich über ihn hocken und auf ihm reiten. Dann mußte ich mich vor den Tisch stellen, ein Bein auf den Tisch stellen und wurde nun von hinten im Stehen in den Arsch gefickt. Dann mußte ich mich auf einen Stuhl setzten und ihn blasen, bis er mir in den Mund und das Gesicht spritzte. Dann mußte ich dem Dienstmädchen helfen und das Haus sauber machen. Dafür bekam ich nur einen durchsichtigen Body, dessen Körbchen ich herunter ziehen mußte, so daß meine Brüste herausbaumelten.

Am Nachmittag rief er mich ins Wohnzimmer, öffnete seine Hose und ließ sich von mir einen blasen. Dann mußte ich die Knöpfe meines Bodys öffnen und mich wieder auf ihn hocken, wie am Morgen, doch diesmal fickte er mich zuerst in den Arsch. Ich lief schon den ganzen Tag geschmiert herum, damit ich, so wie er sich ausdrückte, jederzeit fickbereit wäre. Dann legten wir uns nebeneinander auf die Couch und er begattete mich von hinten weiter in den Arsch. Dann mußte ich mich auf die Couch legen und er setzte sich auf meinen Bauch. Ich mußte meine schönen großen Brüste zusammenpressen und bekam einen Tittenfick, bis er sich stöhnend zwischen meinen Brüsten entlud und mir bis ins Gesicht hinauf spritzte. Danach durfte ich mich nicht sauber machen, sondern mußte ihn mit meinem verschmierten Gesicht und den beschmutzen Brüsten einen Whiskey servieren. Ich hatte zu warten bis er ihn genüßlich getrunken hatte, wobei er sich an meinem Anblick aufgeilte, dann durfte ich gehen.

Am Abend mußte ich dann mit ihm und einem seiner Geschäftsfreunde zu Abend essen. Nachdem sie gegessen hatten, war ich an der Reihe. Schon lag ich mit aufgeknöpfter Bluse und hochgeschoben Rock und weit gespreizten Beinen mitten auf dem Tisch. Da ich keine Unterwäsche tragen durfte lag alles frei vor ihnen. Ich mußte ihm einen blasen und mich dabei gleichzeitig mit einer Banane ficken, während dein Freund mich mit einem Finger in den Arsch fickte. Sie sahen mir zu, wie ich die Banane immer wieder tief in meine Fotze rammte. Während ich ihn blies, ging er nicht gerade sanft mit meinen Brüsten um und quetschte und knetete sie fest durch.

Sein Freund hatte einen zweiten Finger in meinem Po versenkt und fickte mich weiter. Dann setzte er sich auf einen Stuhl und ließ mich erneut auf ihm reiten, diesmal wieder mit dem Schwanz in meiner Pussy, während ich nun seinem Freund einen blies. Danach wurde ich von seinem Freund in den Arsch gefickt. Zum Schluß spritzen sie mir ins Gesicht und ließen mich für den Rest des Abends nackt und mit dem verschmierten Gesicht bedienen, wobei sie mich nach Lust und Laute noch ein paar Mal gebrauchten, so daß mir am ende aus allen Löchern ihr Sperma lief. Auch meine Titten waren mit einer dicken Schicht bedeckt. Als ich zu Bett gehen durfte, spannte sich auf meiner ganzen Haut eine salzige Kruste aus ihrem getrockneten Sperma.

Am nächsten Morgen kam ein Pärchen zu Besuch und schon lag ich wieder auf der Couch, besser ich kniete darauf, während mir ihr Mann es von hinten besorgte und sie auf der Lehne mit weit gespreizten Beinen saß und mich ihre Muschi lecken ließ. Ich hatte es noch nie zuvor mit einer Frau gemacht, doch mittlerweile war ich so abgebrüht, daß mir auch das nichts mehr ausmachte. Ich gewöhnte mich schnell an ihren salzigen Geschmack und leckte brav ihre klatschnasse Spalte entlang. Schließlich fickte er seine Frau, während ich mit ihr heiße Zungenküsse austauschen mußte. Als es ihm kam, spritzte er alles in und auf ihre Fotze, die ich danach natürlich sauberlecken mußte. Dann bedankte sich sie bei ihrem Gastgeber und blies ihm einen, bis er in ihrem Mund kam. Sie behielt das Sperma im Mund und gab mir einen Kuß, so daß das ganze Zeug in meinen Mund lief und ich es ebenfalls runterschlucken mußte.

Danach kamen sie auf die Idee, daß es doch ganz lustig sein mich voll zu pinkeln. Ich mußte mich auf den Boden im Badezimmer legen und sie hockte sich über mein Gesicht und pißte mir mitten in die Fresse, wobei ich die Hälfte schlucken mußte. Dann kam er an die Reihe und ich schluckte auch einen Teil seines Saftes, während er vor mir stand und ich unterwürfig vor ihm kniete und mir auf die Titten und ins Gesicht pissen ließ. Dann etwas später holte der Alte mich wieder ab.

“Und warst Du zufrieden mit ihr?”, fragte er.

“Und wie, sie ist wirklich eine keine versaute Nutte!”, sagte dieser anerkennend.

Dann wurde ich ins Auto verfrachtet und wieder zurück gefahren.

Die nächsten Wochen machte ich die Runde in seinem Bekanntenkreis und wurde immer mehr zu einer leblosen Puppe, die jeder haben und benutzen konnte, wie es ihm gefiel …

About exzentrischeliebe

Erotische Geschichten fernab der Norm https://exzentrischeliebe.wordpress.com/
This entry was posted in entführung, vergewaltigung and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s