Geiles Ficken mit meinem Sohn

milf

Ich bin eine Mutter von 38 Jahren, ich habe einen Sohn von 18 und lebe mit ihm alleine. Ich wurde vor 3 Jahren von meinem Mann geschieden . Seit dem, bin ich sexuell unbefriedigt, hatte keinen Mann, keinen Fickpartner; masturbiere alleine, träume von dicken, langen Schwänzen, die meine Fotze aufweiten, mich sexuell befriedigen.

Wie geschah alles? Heinz, mein Sohn war für ein halbes Jahr in Frankfurt und arbeitete bei einer Fremdfirma. Ich war während dieser Zeit in eine 1 1/2 Zimmerwohnung umgezogen, ich wohne in Basel. Nach seinem Arbeitseinsatz in Frankfurt kam mein Sohn unverhofft spät abends nach Hause. Ich war sehr überrascht, weil ich keine Nachricht von ihm erhalten hatte. Da nichts vorbereitet war, bot ich meinem Sohn an, mit mir zusammen im gleichen Bett zu schlafen. Es war sehr warm, ich schlief nur leicht bekleidet und mein Sohn trug nur eine kurze Nachthose. Als er in mein Bett kam, schmiegte er sich an mich, er war schon immer ein Schmuser und wir hatten uns ja ein halbes Jahr nicht gesehen. Dabei geschah es, daß ich seinen harten, steifen Schwanz an meinen nackten Schenkel spürte, erst durch die Unterhose, dann aber, ich weiß, das es pervers war, drückte ich mich – seine Mutter – enger an seinen Schwanz. Mein Sohn erwiderte diesen Druck und ich empfand geile, sexuelle Gefühle. Ich kostete diese, so lange vermißte Berührung, aus. Ich drehte mich zu meinem Sohn um, wollte ihn nach so langer Zeit sehen.

Während ich mein Sohn umarmte, schmiegte ich mich mit meinem Gesicht an das Seine. Kitzelte ihn mit meinen Lippen an der Wange, meine Lippen streiften die Seinen, ich leckte mit meiner Zunge an seinen Lippen und erregte mich und Ihn, was ich auch an meinem, an meinen Schenkeln spürte, da sein Schwanz noch stärker, dicker geworden war. Mein Sohn war erregt, ich spürte, wie sein harter Schwanz aus seiner Schlafhose herausrutschte und sein Schwanz an meinem Schenkel preßte. Als ich spürte, wie naß und glitschig seine Eichel war, drückte ich meine nackten Schenkel dagegen und rieb den Schwanz an meinem Schenkel. Je länger ich das tat, um so feuchter und härter wurde sein Schwanz.

Dann küßte ich meinen Sohn auf die Lippen, nicht so, wie eine Mutter ihren Sohn küßt, sondern ich betrachtete meinen Sohn als geiles Lustobjekt. Sah ihn als Mann, der einen Schwanz hat, der meine Fotze ausfüllen, mich geil machen, mich ficken kann. Mein Sohn erwiderte meine geilen Küsse.

Da sagte ich zu meinen Sohn: “Es ist so warm, zieh doch ruhig alle Sachen aus, Mutti zieht sich auch nackend aus.”

Beide taten wir es. Ich hatte die Nachttischlampe angemacht, ich wollte, daß mein Sohn, mich, seine Mutter und ich meinen Sohn nackt sehen und wir uns an unserem nackten Anblick aufgeilen würden. Dann nahm ich meinen Sohn in die Arme, mein Sohn lag nun auf mir. Seine Brust berührte meine Hängetitten und die steif vorstehenden hart gewordenen Brustwarzen. Ich konnte nur noch stöhnen als mein geiles Kind, mein Sohn, nun anfing meine Brüste zu fühlen. Seine Hände strichen sanft über meine erregten Brustwarzen.

“Aaaah! Ach Heinz, das machst du schön! Saug an meinen Brustwarzen! Ach, mein Junge, Mutti hat schon seit langer Zeit solche zärtlichen Berührungen vermißt!! Ach, mein Süßer, mein lieber Junge, leck die Titten deiner Mutti!”

Heinz beugte sich hinunter, öffnete seinen Mund und nahm eine meiner purpurroten Brustwarzen in seinen Mund. Er saugte sie so, als ob er wieder ein Baby wäre und versuchte, Milch aus den Titten seiner Mutti zu bekommen. Heinz nahm beide Hände um meine Brust zu umfassen.

“Ooooh! Ach, Heinz! Sauge an Muttis Brustwarzen, Mutti erregt das so!

Mein Sohn saugte mit Hingabe die Zitzen, welche durch das Saugen steif und länger geworden waren. Ich breitete meine Schenkel aus, schauderte und stöhnte und begann, aufgeregt meinen Po vom Bett zu heben und gegen ihn zu stoßen. Meine Fotze klopfte nun rhythmisch, als wäre mein Herz zwischen meine Schenkeln gerutscht. Sein Schwanz lag nun zwischen meinen Beinen. Seine Eichel berührte meine, inzwischen naß gewordene, Fotze. Beide küßten wir uns zärtlich, bissen uns sachte in die Lippen, wir erforschten unsere Münder.

Heinz richtete sich auf und kniete jetzt zwischen meinen Schenkeln und leckte die letzten Spuren meines Speichels von seinem Mund. Ich keuchte, als ich die unglaubliche Größe und die Steifheit seines Schwanzes sah. Sein Penis war, härter und größer als alle die, die ich vorher gesehen hatte. Ich fühlte meine Scheide noch heftiger Klopfen als ich mir vorstellte, das riesige Fickwerkzeug meines Jungen in meiner unersättlichen Fotze zu haben.

“Heinz, möchtest du deine Mutti jetzt ficken?” fragte ich ihn gierig und starrte seinen Schwanz an. “Möchtest du das, Heinz? Möchtest du, deinen großen, harten Schwanz tief in Muttis Fotze schieben und deinen Samen in mich hinein spritzen?”

Heinz nickte eifrig, als könne er nicht glauben, daß dies alles wirklich geschah. Es hatte ja auch etwas ungeheuer perverses an sich, wenn die eigene Mutter, ihren Sohn bat, sie zu ficken. Ich hob meine Beine hoch in die Luft, bis meine Knie über meinen Schultern schwebten, mein behaarter Fickschlitz öffnete sich weit und tropfte, in Bereitschaft den riesigen Penis meines Sohnes zu empfangen.

“Jaaaa, stöhnte ich! Komm näher, ich werde deinen großen Schwanz nehmen und ihn in die Fotze einführen, damit du mich so fest, wie du willst, ficken kannst!”

Heinz rutschte nach vorn, bis ich in der Lage war, seinen riesigen Penis zu ergreifen. Gierig zerrte ich ihn vorwärts und sah nach unten, sah wie seine riesige Eichel zwischen meinen geschwollenen Schamlippen verschwand.

Ich stöhnte voller Geilheit auf und bat meinen Sohn mit zitternder Stimme: “Bitte, lieber Heinz, mach Mutti noch geiler, fick Mutti, Mutti möchte nach so langer Zeit wieder einen Schwanz in ihrer Fotze spüren, steck deinen Schwanz in Muttis Fotze, fick Mutti durch, ich brauche es so sehr! Ooooh jaaa, komm jetzt, Heinz, Mutti möchte, daß du sie vergewaltigst! Stoß zu! Tue es Liebster, stoße deinen großen Fickschwanz tief in Muttis Fickloch! Fick mich Heinz, fick meine geile Fotze, fick deine Mutti!”

An seinen Bewegungen merkte ich daß mein Sohn noch nie eine Frau gefickt hatte. Instinktiv begann Heinz zu stoßen, ungeschickt zuerst, dann schob er seinen langen, dicken Penis gleichmäßiger in die einladende Enge meiner heißen, nassen Fotze.

Ich konnte nur noch schreien: “Heinz, dein Schwanz ist so groß!. Du hast einen so wahnsinnig großen Penis, Junge! Ich kann es gar nicht glauben!”

Zum ersten Mal im Leben, hatte ich den Schwanz meines Sohnes in meiner Fotze. Was für ein geiles, erregendes, ganz perverses, aber schönes Gefühl. Der massive Schwanz meines Jungen dehnte meine enge Fotze bis zum Platzen auf. Ich begann gegen ihn zu stoßen, in der Hoffnung noch mehr von seinem riesigen Penis in meinen vernachlässigten Fickloch zu bringen.

“Jaaa Heinz das machst du gut! Ja, fick mich, dein Schwanz fühlt sich in mir so gut an! Ohhhh meeeeiiiiin Goooott! Mach genau so weiter und stoße fester in meine Fotze, Heinz! Fick mich! Fick mich fester, härter!”

Er stieß seinen Schwanz fest und tief in meine Mutterfotze und fickte mich so, wie ich es noch nie erlebt hatte. Ich schob meine Füße auf seine Schultern, bat und bettelte meinen Sohn um mehr:

“Ja, Heinz, fick deine geile Mutter, stoße deinen Schwanz in Muttis Fotze, Mutti ist so geil!”

Jetzt begann der geile, perverse Fickakt zwischen meinem Sohn und mir, seiner eigenen Mutter. Ich schob alle Bedenken zur Seite, wollte nur noch eins, auch wenn es mein Sohn ist, der mich, seine Mutter fickt, sexuellen Genuß!

Mein Sohn schob jetzt seinen Schwanz in schnellen Stößen in mein Fotzenloch. Da sein Schwanz so lang war, stieß er bei jedem Fickstoß gegen meine Gebärmutter, ich stöhnte jedesmal laut und geil auf und feuerte meinen Sohn an:

“Ja, fick Mutti, weite Muttis Fotze auf, stoße fester, Mutti ist so geil!”

Immer wieder stieß ich, wie eine geile Hündin, gegen meinen jungen Hengst. Mit Vergnügen bemerkte ich, das mein Junge begann, mir den Fick zu geben, den ich vermißt hatte, seit mein Mann mich verließ.

“Stoß ihn ganz tief rein mein Liebster!” keuchte ich, und hob meine Beine, so
hoch ich konnte. “Fick meine Fotze, tiefer, Heinz! Stoß deinen großen dicken Penis so tief wie du nur kannst in mich rein! Mutti möchte Deine geile Fickhure sein!”

Heinz rammte nun seinen Schwanz bis zur Wurzel in meine, seiner eigenen Mutter, Fotze. Er lag nun mit seinem ganzen Gewicht auf mir und preßte meine Titten gegen seine Brust. Mehrere ekstatische Sekunden lag Heinz unbeweglich und genoß es, wie meine Scheidenmuskeln seinen Schwanz saugten.

“Hör nicht auf, Heinz!” bettelte ich. “Beweg deinen Po, lieber Junge. Ramm deinen Schwanz in mich, Bitte!! Oooooh, Heinz fick deine Mutti! Bitte!!!”

Heinz riesiger Ficker reichte bis zu meiner Gebärmutter. Meine Füße trommelten auf seinen Rücken, als ich meinen Po, in wilder Erregung und blutschänderischer Begierde gegen seine Schwanzwurzel stieß.

“Fick deine Mutter, fick deine Mutter!” bettelte ich, die Wörter wie einen obszöner Gesang ausstoßend. “Fester, Heinz! Oooohhh ja! Fick mich tief mit deinem großen, harten Penis! Häääärter!” schrie ich und fickte krampfhaft, so fest wie ich konnte, gegen mein eigenes Kind. “Ohhh, Dein Penis ist so dick, Heinz!. Du fühlst dich so gut an in meiner Fotze! Fester, stoße zu, hab keine Angst, du wirst mir nicht weh tun, Heinz! Fick deine Mutti, so fest wie du kannst, mein Junge!”

Heinz fickte mich, seine geile Mutter, so hart wie er nur konnte. Er keuchte und stöhnte wild, als er seinen enormen Fickpfahl in mich bohrte. Wir beide, die geile Mutter und ihr minderjähriger Sohn, fickten nun in rhythmischem Einklang. Unsere Leiber schlugen naß gegen einander und Heinz Fickwerkzeug stieß ohne Gnade in die Tiefen meiner Fotze.

Schließlich fühlte ich, daß meine Fotze anfing unkontrollierbar zu verkrampfen und ich wußte, daß ich nahe dabei war zu kommen.

“Fick deine Mutter! Fick deine Mutter! Unnggghhh! Ach, spritz alles in mich Heinz, ach, ich komme jetzt! Fick mich, fick mich hart! Ich koooommmmeeeeeee!”

Meine Fotze krampfte so heftig, daß ich fast in Ohnmacht gefallen wäre, so intensiv war mein Orgasmus. Der Schwanz meines Sohnes schien noch mehr anzuschwellen und dehnte meine, verwüstete Fotze bis zur äußersten Begrenzung aus.

Jetzt fing mein Sohn auch an zu stöhnen und zu schreien: “Oooohh, jaaaaaa, Muttiiiiii, Muuutttiiii ich koommmeee auch!!!!”

Ich winselte vor Vergnügen als sein Schwanz Ströme von heißer Samenflüssigkeit tief in meine Mutterfotze schoß. Seine Ladung war so riesig, daß ich nicht alles in mir aufnehmen konnte. Jede Menge seines Samens floß aus meiner Scheide auf das Bettlaken. Ein Gefühl äußerster Zufriedenheit floß durch meine Lenden als mein Sohn, seinen Samen in meiner Fotze ablud.

Während ich ihn anlächelte molk ich seinen Penis mit meinen Scheidenmuskeln und half Heinz, all seinen Liebessaft tief in meine Vagina zu bringen. Absolut erschöpft, brachen wir auf dem Bett zusammen.

Ich umarmte und küßte meinen Sohn liebevoll und dankte ihm für den wunderbaren Fick, den er mir gegeben hatte. Mein Sohn fragte mich dann, mit leiser Stimme, ob er meine Fotze lecken darf. Ich willigte ein, war ich doch froh und glücklich, daß mein Sohn, meine perversen Sexwünsche teilte und er meine perversen Wünsche sogar erahnte.

“Gott jaaa! Heinz! Ach, Heinz, ich möchte so sehr daß du meine Fotze leckst!” stöhnte ich. “Bitte, Liebling! Die Fotze deiner Mutti ist so naß! Du mußt meine Fotze lecken und saugen, bis ich schreiend zum Orgasmus komme!”

Heinz rutschte eifrig zwischen meine Beine und drückte nasse, geile Küsse auf meinen Bauch während er sich zu meiner Fotze bewegte. Eilig spreizte ich meine Schenkel und öffnete meinen behaarten Fickschlitz für die Lippen und die Zunge meines Jungen.

“Da ist es, Heinz! Hast du noch nie vorher eine Fotze gesehen?”, fragte ich ihn.

Heinz schüttelte seinen Kopf und starrte aufgeregt die Fotze seiner Mutter an. Meine fleischigen, vor Begierde geschwollenen Schamlippen waren mit hellbraunen Haaren umgeben. Heinz beugte sich hinunter und schnüffelte an meiner Fotze, er roch das quälend heiße Aroma das meine geile Fotze verströmte. Mit einem Stöhnen der Begierde stieß er sein Gesicht noch weiter in meinen aromatischen Schritt herunter. Seine Zunge herausstreckend, begann Heinz sanft die Spitze seiner Zunge in meinen nassen rosa Schlitz zu schieben.

“Ungghh! Ach, Heinz!”

Ich schob meine Hand hinunter und öffnete mit meinen Fingern die Fotzenspalte, um meine funkelnde rosa Fotze noch mehr darzubieten und ihm die harte, geschwollene Knospe meiner schmerzhaft pochenden Klitoris zu zeigen. Sieh hier

“…unhhhh… siehst du die kleine Knospe hier oben, mein Liebling? Das ist die Klitoris deiner Mutti. Es gib mir das größte Gefühl wenn du daran saugst. Bitte, Heinz, saug die Klitoris deiner Mutti!”

Sachte schob Heinz meine Finger aus dem Weg und ersetzte sie durch seine Eigenen und hielt meine Vaginallippen breit offen. Gierig fing er an, mit seiner Zunge auf und ab zu lecken und schluckte den heißen Fotzenschleim der beständig aus den Tiefen meiner Fotze floß.

“Ungggghh!”, heulte ich, “Leck meinen Kitzler, Heinz!” Ich stöhnte ungeduldig. “Bitte, Liebling, leck Muttis Fotze!”

Langsam glitt seine Zunge über die aufgerichtete Klitoris an der Spitze meines Fickloches. Sofort stieß ich sehr hart mit meiner Fotze gegen das Gesicht meines Sohnes.

“Jaaaa das ist es, Heinz! Ungghhh! Leck sie fester!… Ach, fick, geh mit deinen Lippen dahin! Sauge sie, Heinz! Saug den Kitzler deiner Mutti!”

Mein Gesicht war eine Maske sexueller Begierde, ekstatisch wälzte ich mich auf dem Bett von Seite zu Seite. Die Begierde stieg fast schmerzlich in mir auf und folterte meine Fotze. Verzweifelt grub ich meine Finger in den Nacken und den Hals meines Sohnes und versuchte, seinen Mund noch fester gegen meinen Kitzler zu drücken.

“Ich sagte, saug daran, Heinz! Bitte, ach, bitte… saug an meinem geilen Kitzler!”

Immer wieder ergriffen seine Lippen den Kitzler seiner eigenen Mutter. Er saugte sachte, aber energisch, ich hatte den Eindruck, als ob er jahrelang Fotzen geleckt hätte. Seine Zunge ging hin und her auf der Spitze meiner Klitoris und schickte spasmatische Wellen der Ekstase durch meinen nackten Körper.

“Steck deine Finger in meine Fotze, stöhnte ich, am Rande des Orgasmus!”

Heinz nahm zwei Finger und stieß sie in meine strömend nasse Scheide. Ich hob meinen Po ganz vom Bett, als ein gewaltiger Orgasmus meinen Körper plötzlich und heftig durchzuckte.

“Fick! Ich kooommmeee, Heinz!” stöhnte ich. “Saug deine Mutti! Leck deine Mutti! Ach, fick! Ich bin daaaaaaaaaa!”

Es war einer der intensivsten und befriedernsten Höhepunkte, den ich je hatte. Mein geschiedener Mann war ein wirklich talentierter Fotzenlecker gewesen, aber das Wissen, daß es mein eigener Sohn war, der mich befriedigte brachte das Ganze in ungeahnte Höhen. Verzweifelt griff ich den Kopf meines Kindes mit beiden Händen, mein Po hob sich krampfhaft vom Bett und meine Fotze stieß wieder und wieder gegen seinen Mund. Heinz saugte weiter an meinen Kitzler, bis die Orgasmuswellen in meinem Körper nachließen.

“Ach, Heinz!” ich wiegte liebevoll seinen Kopf. “Ich schwöre, du bist der geilste Fotzenlecker, mein Liebling! Das war sooo gut, Mutti ist glücklich!”

Nach einer Weile, nahm ich meinen Sohn in die Arme, streichelte ihn, küßte ihn geil auf den Mund, er erwiderte meine Küsse heftig. Dabei spürte ich, daß sein Schwanz schon wieder zur vollen Stärke angewachsen war. Ich flüsterte meinem Sohn zu:

“Willst du deine geile Mutti noch einmal ficken?”

“Ja”, sagte er. “Liebe Mutti, ich bin so geil, ich möchte dich noch einmal ficken!”

“Ja, tue es, steck deinen Schwanz in Muttis Fotze, stoße ihn tief rein, mach es deiner geilen, perversen Fickmutti!”

Dann, kroch ich, seine nackte Mutter, auf allen Vieren und hob meinen Po einladend in die Luft. Offensichtlich erkannte Heinz es als das, was es war: nämlich die Hundefick Position. Meine Titten pendelten unter meinem schlanken Körper und das einladende Fotzenloch guckte naß und rosa zwischen meinen Schenkeln hervor.

“Fick mich jetzt, Heinz!” stöhnte ich und sah meinen Sohn verführerisch über die Schulter an.

Ich, die geile Mutter, ließ meine Schultern auf das Bett hinunter, wölbte meinen Po nach oben.

“Fick deine Mutti, Heinz! Mutti ist wieder so geil! Ich brauche deinen großen, dicken Schwanz in meiner Fotze! Mutti möchte Deine Hure, Fickstute sein!”

Heinz ging hinter mir auf die Knie und starrte hinunter auf meine Rundungen, meine Pobacken, und die nassen, behaarten Lippen meiner Fotze. Seinen steifen Schwanz in der Hand haltend, rutschte er mit seiner tropfenden Eichel nach vorn und drang in meine Fotze ein. Sofort stieß ich gegen ihn, verzweifelt bemüht meine tropfende Scheide mit dem steinharten Schwanz meines Kindes zufüllen.

“Unnggghhh! Ach, Heinz! Heinz, das fühlt sich so gut an!” Ich sagte: “Fick mich, Mutti möchte von Dir vergewaltigt werden! Fick mich so tief du kannst, Heinz! Stoß deinen großen Penis tief in Muttis Fotze!”

Mein Sohn hielt meine Hüften und er sah wie sein dicker Schwanz zwischen den Lippen meiner Fotze verschwand. Mein junger Hengst schob seinen Penis wieder in mein Fotzenloch und ich keuchte, als sein langer, harter Schwanz, Zoll für Zoll, in mich eindrang.

“Ohhhh, Heinz! Ooooohhh, fick!” Ich begann die Laken zu zerwühlen und stieß in wilder Aufregung, meine Fotze gegen seine Schwanzwurzel. “Fick deine Mutter, Heinz! Du bist jetzt ganz in mir! Gib es mir, Heinz, Gib mir jeden einzelnen Zentimeter!”

Heinz stieß nach vorn und begrub seinen enormen Penis bis zum Heft in meinem heißen, engen Fickschlitz, in der Fotze seiner perversen geilen Mutter. Erhielt mich an den Hüften und fickte meine Fotzenloch in einem harten, sich steigernden Rhythmus.

“Fester, Heinz!”

Mein Gesicht war in Ekstase verzerrt als mein eigenes Kind, meine Fotze fickte und mir die Befriedigung gab die ich so lange vermißt hatte.

“Jaaaa das ist guuuuut, Heinz! Unggghhh! Jetzt fickst du deine Mutti richtig! Fester, Heinz, fick Muttis Fotze, so hart du kannst!”

Als braver Sohn machte Heinz genau das worum ich ihn gebeten hatte. Er rammte seinen Schwanz hart in mein schleimiges Fotzenloch, so schnell wie er nur konnte. Ich war in Ekstase, mein ganzer Körper schien, zusammen mit meiner dichten, pelzigen Fotze zu klopfen, die sich immer wieder um seinen Penis krampfte. Plötzlich fühlte ich ein verbotenes Bedürfnis in meinen Lendenaufsteigen.

“Heinz… Heinz, streichle mein Poloch, bitte!” platzte ich heraus. Steck deinen Finger in das Poloch deiner Mutti, Heinz! Fick Muttis Poloch mit deinen Fingern während du meine saftige Fotze, mit deinem großen harten Penis, fickst!”

Offensichtlich war Heinz von der perversen Bitte seiner Mutter überrascht, aber ich merkte, wie es ihn gleichzeitig erregte. Ich fühlte wie sein rammender Fickpfahl noch steifer in meiner Fotze wurde. Zögernd schob Heinz seine Hand in die Spalte der Pobacken seiner Mutter. Ich keuchte als sein Finger, das kleine Loch fanden und er dann anfing sacht, tief hinein zu stoßen.

“Unnggghhh! Ach, Heinz! Heinz, das ist so schööön! Wichs Muttis Poloch, Liebster! Spiel mit meinem Anus und fick mich dabei weiter! Fester, Heinz! Fick meine Fotze! Spiel an Muttis Poloch! Ich komme jetzt!”

Ich schrie und winselte als Heinz mich mit seinen Finger im Arschloch fickte.

“Unh… unh… unh, fick mich, Junge, wichs das Arschloch deiner Mutti, fick mich bis ich nicht mehr kann, fick deine Mutti ohne Ende, Mutti möchte Deine geile, perverse Hure sein, jaaaaa ich komm jetzt, jaaa, jaaa, jaaa, du machst es deiner geilen Mutti! Du geiler Mutterficker, jaaa, oooohhh jaaaaaa, ich koooooommmmeeeeeeee!”

Danach schliefen wir ein, waren glücklich und zufrieden.

Am nächsten Tag sagte mir mein Sohn, er war aufgeregt, hatte dabei einen roten Kopf bekommen, daß ich eine sehr schöne, sehr geile Frau sei!

Er fragte mich: “Liebe Mutti, ich fand es sehr geil, so wunderschön, als ich gestern Nacht in deinem Bett schlafen durfte und wir Sex miteinander hatten. Liebe Mutti, ich möchte so gerne, daß ich Dich öfters ficken und deine Fotze lecken darf. War es Ernst gemeint, daß du meine Fickstute, meine Muttihure sein möchtest?”

Ich streichelte meinem Sohn, umarmte ihn, küßte ihn zärtlich auf dem Mund und sagte ihm dann: “Ja, lieber Junge, Mutti ist oft so geil, Mutti hat keinen Mann, möchte aber oft gefickt, sexuell befriedigt werden. Ich befriedige mich sehr oft alleine, im Bett, masturbiere mich mit meinen Fingern, so, wie du auch oft wichst; Mutti hat es so manches mal beobachtet und hat sich daran aufgegeilt! Mutti will, möchte Deine Fickstute, möchte deine Muttihure sein. Du darfst Mutti ficken, darfst Mutti vergewaltigen, wann immer du es willst; du darfst aber keinem Menschen sagen, daß du deine eigene Mutti fickst, daß deine Mutter dir gesagt hat, daß sie deine Hure sein möchte!”

Ich sagte dann meinem Sohn noch, daß er einen sehr dicken, langen harten Schwanz hat, Mutti sehr glücklich und sehr froh ist, daß sie ihn hat, er genau so wild und geil aufs ficken ist, wie sie! Mein Sohn war über dieses Lob sehr erfreut!

Denken sie nicht pervers von mir, einer Mutter, die geil auf Sex ist und einen fast erwachsenen Sohn hat. Die den eigenen Sohn dazu animiert, daß dieser sich am Körper der eigenen Mutter anschmiegen darf, seinen Schwanz am Po, an den nackten Schenkeln drückt und anpreßt, um sich gemeinsam aufzugeilen. Die gefickt und geleckt werden möchte und nach sexueller Befriedigung sucht.

Es geschah nun so, daß mein Sohn öfters in meinem Bett schlief und wir jedesmal geilen, ganz perversen Sex hatten. Ich würde sehr gerne von anderen erfahren, wie sie sich in dieser Situation verhalten hätten, ob sie mich, ihre geile Mutter, aufgeilen und sie ficken würden. Ich habe meinen Sohn nicht zum Muttersex gezwungen, wir beide wollten es! Ich muß gestehen, daß dieser Sex mit meinem Sohn erregend, geil – sicherlich sehr pervers für Andere – für mich, aber sexuell befriedigend ist!

Daß andere, verklemmte Frauen und Männer sagen, ich würde Inzest betreiben, interessiert mich nicht. Wem schade ich denn? Keinem! Warum soll ich mich als Mutter, die Sehnsucht nach Sex, sexuelle Befriedigung hat, die gerne gefickt werden möchte, nicht die Gelegenheit ergreifen, sich dem Sohn als sexuelles Lustobjekt, sozusagen als seine geile Fickstute, als seine persönliche Haushure, anzubieten? Daß es mein Sohn ist, daran denke ich nicht! Ich sehe in meinem Sohn den Mann, der einen schönen, harten Schwanz hat (habe ja selber so manches mal heimlich zugeschaut, mich daran erregt, wenn mein Sohn seinen Schwanz gewichst hat, oft dabei meine getragenen Seidenslips zur Hilfe nahm. Meinen Fotzenschleim ableckte, an der Stelle des Slips saugte, an der meine Fotze anlag, er fast immer seinen Samen in meinen Slip gespritzt hat; er glaubte wohl, seine Mutter würde es nicht merken, das war aber nicht so; aber ich sagte meinem Sohn nichts davon!), den ich gerne – möglichst oft – mein Sohn hatte ja nur darauf gewartet, daß ich ihm zeige, es ermögliche, daß ich, seine Mutter, fickbereit bin und sexuelle Annäherung suchen kann.

About exzentrischeliebe

Erotische Geschichten fernab der Norm http://exzentrischeliebe.wordpress.com/
This entry was posted in inzest, mutter und sohn and tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Geiles Ficken mit meinem Sohn

  1. schreibmal2014 says:

    Danke das du diese Geschichte aufgeschrieben hast, sie hat mich herrlich “entspannt”. Ciao Jens

  2. hareen says:

    Endlich Endlich eine geile Pornomutti, die ihrem nicht minder geilen Sohn echte Mutterliebe schenkt und sich dabei selbst was Gutes tut. Wirklich eine vorbildliche Fickmutti!

  3. schreibmal2014 says:

    tolle Mutter

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s